Inhaltlicher Ablauf QM aus LF 10

Inhaltlicher Ablauf QM aus Lernfeld 10 – Qualitätsmanagement (vor PM)

 

Einordnung des QM-Themas in das Qualifizierungsziel

Erkundung Ausgangsniveau

Der Qualitätsbegriff  (Was ist Qualität)

Qualität gemäß „DIN EN ISO 9000“

Geschichte des QM

Die Geschichte des Qualitätsmanagements

Der Weg zur Norm

Zertifizierungsablauf und Nutzen

Die DIN 9000-Normenfamilie

Grundlagen Qualitätsmanagement und Begrifflichkeiten

Die Acht Grundsätze des QM (Überblick)

 

Die Acht Grundsätze des QM

Kundenorientierung (1)

Definition „Kunde“ Lieferantenbeziehungen, „interne und externe Kunden“

Führung (2)

Führungstechniken

Systemorientierter Managementansatz (5)

Einbeziehung der Mitarbeiter (3)

Prozessorientierter Ansatz (4)

Prozesslandschaft

Dokumentationen und QMH

Ständige Verbesserung (KVP) (6)

Sachbezogener Ansatz zur Entscheidungsfindung (7)

Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen (8)

 

Dokumentationen und QMH

„Die 4 Pflicht-Verfahrensanweisungen“

Beispiel „Lenkung von Dokumenten“

 

Werkzeuge für das Qualitätsmanagement „Q7“

(Überblick)

Ausgewählte Qualitätswerkzeuge

Fehlerbegriff

Überblick (Fehlererfassung, Fehleranalyse)

Fehlersammellisten, Histogramme, Trendanalyse

Brainstorming, Mindmapping, Ishikawa, …

Weitere Werkzeuge für das Qualitätsmanagement, Praxisbeispiele

 

 

Inhaltlicher Ablauf PM aus LF 10

Inhaltlicher Ablauf PM aus Lernfeld 10 – Projektmanagent (nach QM)

 

Einordnung des QM-Themas in das Qualifizierungsziel

Der Projektbegriff (Definitionen – Was ist ein Projekt?)

Normen des PM

Innovation als Managementanforderung

Projekte als innovationsorientierte Organisationsform

„Stakeholder“ und Stakeholderanalyse

Erwartungen der Auftraggeber

Dokumentation (Lastenheft und Vertrag)

Rechtliche Grundlagen, rechtliche Konsequenzen

Strukturierung von Projekten

Problemanalyse und Zielbestimmung

Machbarkeitsprüfung

Führung des Ideenfindungsprozesses

Kreativitätswerkzeuge

(Brainstorming, Mindmapping, Ishikawa, …)

Risikoanalyse

Schwachstellenanalyse und Risikobewertung; (Mögliche Effekte, Kritizität der Einzelrisiken, Risikokosten)

Kommunikationswerkzeuge

(MS Outlook, SharePoint)

 

Strukturierung von Projekten – Projektstrukturen
(Objektorientierte, funktionsorientierte, kombinierte Strukturpläne)

Konzeption/Entwurfsphase

Projektstart – Wie starte ich ein Projekt,

Vorprojekt – Pilotstudien

Projektantrag und Projektauftrag

 

Strukturierung von Projekten (1) – Das Projektteam

Projektmanager und Projektbeteiligte (Projektrollen)

Verantwortung des Projektverantwortlichen

Befugnisse und Pflichten

Kriterien zur Mitarbeiterauswahl (Kompetenzmanagement)

Teambildung und Teampflege,

Kick-off

Konfliktmanagement

Was tun bei Teamkonflikten und „Widerstandskämpfern“,

Teamkultur

Entscheidungen im Team treffen

„Puls des Teams“

Kommunikationsplanung

 

Projektplanung (2) – Umfangsmanagement

Problem identifizieren, Zieldefinition,

Konzeptentwicklung, Variantenauswahl,

Projektstrukturplan erstellen

Das Pflichtenheft

PM-Software wie OpenWorkbench und OpenProj

Orientierungsthema – „Was bei einem Projekt so alles schief gehen kann …“ – ein Praxisfall

 

Projektplanung (3) – Zeitmanagement

Aktivität und Dauer, Gantt Diagramm

Terminpläne, Netzplan, Kritischer Pfad

 

 

 

 

Projektplanung (4) – Kostenmanagement

Ressourcenplanung

Schätzungen, Kostenschätzung & -Planung,

ROI-Berechnung

 

Spezifik bei IT-Projekten

Strukturierung von Projekten

Vorgehensmodelle Softwareengineering im Überblick

Wasserfallmodell (ausführlicher)

 

Projektdurchführung

Controlling

Meetings

Terminkontrolle, Meilensteine,

Kostenkontrolle,

Projektberichte

 

Projektabschluss

Projektabnahme, Schlussbericht,

Manöverkritik

(Lehren aus dem Projekt)

Dokumentation

(Aufbewahrungsfristen)

Qualitätskontrolle

 

Projektsteuerung

Methodisches Vorgehen

Zeit- Kosten und Ressourcensteuerung

Übungen mit ausgewählten Werkzeugen (OpenProj)

Einführung in die Netzplantechnik

Begriffe Kritischer Pfad, Meilensteine, Gantt- und Netzplandiagramme

 

 

 

Inhaltlicher Ablauf LF 11 ReWe

 

Inhaltlicher Ablauf LF 11 ReWe – Rechnungswesen

 

Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen

Auswirkungen von Wertschöpfungsprozessen auf das Unternehmen/ auf den Betrieb

Dokumentation von Wertschöpfungsprozessen

Inventur, Inventar, Bilanz

Erfolgswirksame Wertschöpfungsprozesse

 

Buchung grundlegender Wertschöpfungsprozesse

GoB’s, Umsatzsteuer, Vorsteuer,

Abschreibung

Buchung beim Ein- und Verkauf

Eigenkapitalveränderungen durch Geschäftsvorfälle aus dem privaten Bereich

Anlagen- und Personalbuchungen

Organisation der Buchführung

Bücher der Buchführung

Ergebnisse der Wertschöpfungsprozesse

Zeitliche Abgrenzung

Aktive Rechnungsabgrenzung

Passive Rechnungsabgrenzung

Rückstellungen

 

Wirtschaftlichkeit von Wertschöpfungsprozessen

Kosten- und Leistungsrechnung

Grundbegriffe

Einnahmen, Ausgaben, Erträge, Aufwendungen

Kostenartenrechnung

Abgrenzungsrechnung

Neutrales Ergebnis

Betriebsergebnis

Kalkulatorische Kosten

Kostenstellenrechnung

Kostenstelle

Betriebsabrechnungs-bogen

Zuschlagsätze

Kostenträgerrechnung

Kostenträger,

Kostenträgerstück-rechnung,

Kostenträgerzeitrechnung

 

Controlling

Begriff,

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Rentabilität, ROI,

Controlling

Liquiditätskennzahlen

Kapitalstruktur,

Eigenkapitalquote,

Fremdkapitalquote,

Verschuldungsgrad,

Anlagendeckungsgrad

Bereichskennzahlen,

Lagerkennzahlen,

Arbeitsproduktivität

 

Plankostenrechnung

Begriff, Ziele und Aufgaben

Aufbau der Plankostenrechnung,

System der Plankostenrechnung,

Plankostenrechnung

Flexible Plankostenrechnung auf Vollkostenbasis

 

Prozesskostenrechnung

Begriff,

Prozesskostenkalkulation

Ziele

Inhaltlicher Ablauf LF 10 BetITs

Inhaltlicher Ablauf LF 10 BetITs – Betreute IT-Systeme

(nach EBAS und NetITs)

 

Alternative Betriebssysteme

Linux

Unterschiede zu Windows

Verzeichnisstrukturen

Administration

Zugriff in heterogenen Netzwerken (Samba Server)

 

Drucken im Netzwerk

Einrichtung / Verwaltung / Freigaben / Zugriff

 

Datensicherung

Backup Systeme

Notwendigkeit / Methoden / Rotationspläne erstellen

 

Alternative Speicher- & Sicherungsmethoden

Storage Area Network SAN

Network Attached Storage NAS

Architektur / Übertragungsmedien

RAID Lösungen, Systeme, Verfahren, Technik

 

 

 

Datenträgerorganisation

Festplattenstruktur, Partitionierung, Formatierung, Dateiformate

Rechnerverbunde / Cluster

Kategorien / Technik / Funktionen

 

Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

USV-Arten, Einsatzbereiche, Leistung errechnen

 

Datensicherheit / Datenschutz

Organisatorische & Technische Maßnahmen, Datenschutzgesetz, Datenschutzbeauftragter, Protokollierung von Sicherheitsvorfällen, Netzwerksicherheit

 

Absicherung von IT-Systemen

Schadprogramme (Viren, Trojaner)

Abwehrmaßnahmen

Netzwerkattacken, Schutzmechanismen, Sicherheitstools

 

Firewall

Techniken / Architekturen

Unterschiede Hardware- / Softwarefirewall

Erkennung von Angriffen

Intrusion Detection Systeme IDS

Intrusion Prevention Systeme IPS

Architekturen / Funktionsweisen

Absicherung in Funknetzwerken

WLAN Spezifikationen

Verschlüsselungsprotokolle

Sicherheit, Routerkonfiguration

 

Grundlagen der Verschlüsselung

Private / Public Key

Symmetrische / Asymetrische –Verschlüsselung durch SSH

 

Einrichtung eines VPN Tunnels

Authentifizierung / Authentisierung

Einfache / sichere Authentifizierung

 

Digitale Signaturen, Portbasierende Authentifizierungsmethoden RADIUS, Kerberos

Trusted Computing

Entwicklung, Standards, Trusted Platform Modul (TPM), Anwendungsbereiche Hard- & Software

Sicherheit beim Online Banking

Varianten und Methoden, Übertragungssicherheit, Erforderliche Hard- & Software

Schutzmaßnahmen, Authentifizierungsmethoden

 

E-Commerce

Online Shops, Trusted Shops, Übertragungssicherheit, Authentifizierungsmethoden, Gütesiegel, Shoplösungen hosten

Lizenzverwaltung, Lizenzformen, Lizenzrecht, Lizenzverträge zu Software (EULA)

Softwareverteilung im Netz, Inventarisierung von Lizenzen und Programmen

 

Images

Erstellen und Datenwiederherstellung durch Images, Image Programme, Komprimierung von Imagedateien

Datenkomprimierung (ZIP, RAR, etc…), Multimedia Dateiformate, Datenkomprimierung bei Multimedia Dateiformaten, Cloud-Computing

 

Dokumentenmanagement, Dokumentenmanagement-Systeme (DMS)

Datenbankgestützte Verwaltung, Archivierung elektronischer Dokumente (PDF/A), Umgang mit archivierten Dokumenten

 

Entsorgung & Recycling von Elektronikschrott

Ursachen, Materialien, Maßnahmen zur Vermeidung von Elektronikschrott

 

Inhaltlicher Ablauf LF 09 ÖNetD

Inhaltlicher Ablauf LF 09 ÖNetD  Öffentliche Dienste und Netze – Weitnetztechnologien

 

Entstehung von Öffentlichen Telegrafen- und Telefonnetzen mit weitläufiger Gebietsabdeckung. Kurzer geschichtlicher Abriss zur und Darstellung der Hintergründe.

– Vermittlungsstellen

– erste Netzknoten

– Aufbau einer Amtsstruktur (Deutsche Reichspost, Reichbahnnetz –> Neuorganisation)

– Einführung des Selbstwählfernverkehrs

– Netz(teil)umstellung auf ISDN

– Entwicklung des Mobilfunks

 

Telekommunikations- und Regulierungsbehörden

Vorstellen der Aufgaben und Zuständigkeiten der verschiedensten (wichtigsten) Behörden

– ITU

– FCC

– CCIR / TT

– CEPT

– Bundesnetzagentur (Regulierung zur Öffnung des Marktes, Kontrollbehörde für Einhaltungen der Normungen)

– Open Mobile Alliance

– open IPTV forum etc.

 

Aufbauwissen Übertragungstechnik

– Netzaufbau für analoge Übertragung

– Digitalisierung von Sprachsignalen

– Leitungsqualität, Sternvierer

– Übertragungsgüte, Störgrößen (Laufzeitunterschiede, Rauschen)

– Analogwandler: Mikrofone / Lautsprecher

– amplitudenkontinuierliche, zeitkontinuierliche Modulation vs. amplitudendiskrete, zeitdiskrete Signalwandlung (Beispiele: AM, FM, Pulscodemodulation – PCM)

– Linien- und Frequenzspektren

– Sample und Hold, Quantisierung und Codierung

– Kompressionsverfahren

– Frequenz-, Zeit-, Code-Multiplex, WDM (Glasfaser)

–> Leitungsmehrfachausnutzung

– Optische Netze und Ausführungen

 

Netzarten, -formen, -eigenschaften

– Prinzipen der Leitungs- oder Paketorientierten Vermittlung

– Netzknotenaufbau

– Struktur des Telekommunikationsnetzes (LWL-Strecken, Kupferstrecken, „letzte Meile“)

– Synchronous Transfer Mode (STM)

– Packet Transfer Mode (PTM)

– Asynchronous Transfer Mode (ATM)

– abgestufte Digitale Hierarchien (PDH, SDH)

– SDH (Sonet)-Funktionsprinzip (STM-Rahmen)

– aktuelle Situation: Verwendung der Übertragungsprinzipen, ISDN-Netzausbau, DSL-Tauglichkeit

Stellung des ISDNs innerhalb der Netzkommunikation

– ISDN-Netzaufbau /-Verkehrsnetzknoten

– digitale Vermittlungssysteme der Telekom (EWSD und S12)

– Netzabschluss, ISDN-Anschlusskonfiguration, NTBA

– ISDN-Basisanschluss, Mehrgeräte-, Anlagenanschluss

(mit techn. Ausführungsbeispielen)

– ISDN-Primärmultiplexanschluss (PCM-30)

– ISDN-Adressierung, Leistungsmerkmale

– HDCL-Protokollierung (Aufbau, Datenprotokollierung, Abbau)

– Breitband (B-ISDN) und dessen Perspektiven

 

Übersicht der Netzprotokolle

Betrachtung nach zeitkritischer Anwendung

– Urform: X.25

– Datex-P

– Frame Relay

 

ATM (Asynchronous Transfer Mode)

– Funktionsprinzip, ATM-(spez.)Switchs

– ATM-Zelle, UNI-, NNI-Zellen

– ATM-Multiplexing

– virtueller Pfad, virtueller Kanal

– Das ATM-Referenzmodell

– ATM-Dienste-Klassen

– aktuelle Situation für ATM

 

DSL-Bereitstellung

– symmetrische und asymmetrische Verfahren

– ADSL, VDSL und ältere DSL-Varianten im Überblick

– DSL-Netzrealisierung (DSLAM, Splitter)

– Geschwindigkeiten von ADSL bis ADSL 2+ in Abhängigkeit von der Reichweite

– DSL-Frequenzen und Bandbreite

– VDSL, VDSL 2, LR-VDSL

 

 

 

 

Broadcastnetze

– DVB, DAB, DRM

– DVB-C, DVB-T, DVB-S, DVB-H (Verwendung, Frequenzbereiche, Modulationsverfahren,  Datenrate, TV- und Soundqualität)

– DVB-RCS (Return Channel for Satellite), DVB-RCC (DVB Return Channel for Cable)

 

Mobilfunknetze

– Generationen: GSM und UMTS

– Dienste (SMS,MMS)

– PDAs – Personal Digital Assistent (WAP-Dienst, GPS-Handys)

– Funktionsblöcke eines Handys

– Aufgaben der SIM-Karte (Subscriber Identity Module)

– Prinzipieller GSM-Netzaufbau

– Ablauf eines Verbindungsaufbaus (Heimat- und Besucherdatei, Beglaubigungszentrale)

– GSM-Bänder, D1, D2, E1, E2, Anbieter

– GSM-Übertragungstechnik

– Verbindungsaufbau aus ISDN-Netz

– Roaming-Abkommen

– GSM-Beschleunigung: WAP, HSCSD, GPRS, EDGE

– Parameter UMTS, aktuelle Situation UMTS-Netz

– LTE, WiMAX

 

VoIP – Voice over IP

– Grundlegende Funktion, Einbindung ins IP-Netz

– Transportprotokolle (SIP – H.323, RTP  und G.711)

– Zuordnung: TCP / UDP

– Bandbreite, Delay, Jitter

– QoS (IEEE 802.1p)

– Vermittlung ins ISDN-Netz: ENUM (e164.arpa)

– VoIP-Netzstruktur (MGCP, SIP-Proxy, MCU)

 

VPN im Weitnetz, MPLS, E(thernet)oS(DH), geschichtliche ,  Stand und prognostische Entwicklung kommerziell genutzter Weitnetztechnologie

Glasfasertechnologie im Weitnetz (WDM-Clone), prognostische Entwicklungstrends

Inhaltlicher Ablauf LF 08 MuKb

Inhaltlicher Ablauf LF 08 MuKb – Markt- und Kundenbeziehungen

Kapitel 3 aus WGP

3.1 Marketing und Kundenverhalten,

3.2 Marktbeobachtung und Marktforschung

3.3 Datenerhebung als Instrumente der Marktforschung

 

3.4 Informationsquellen

3.4.1 Interne Quellen

3.4.2 Externe Quellen

3.5 Kundenanalyse, Kundenorientierung, Ermittlung der Kundenzuriedenheit, Kundensegmentierung

3.6 Konkurrenzanalyse

 

3.7 Marketing-Mix

3.7.1 Produkt- und Sortimentspolitik, Produktlebenszyklus, Produktportfolio

3.7.2 Preispolitik, Preisstrategien

3.7.3 Konditionspolitik, Servicepolitik

3.7.4 Distributionspolitik, Absatzformen

3.7.5 Kommunikationspolitik, Ziele der Werbung, Werbeplan, Werbung im Internet, Werbeerfolgskontrolle, Verkaufsförderung, Public Relations

3.7.6 Online Marketing

3.7.7 E-Commerce, E-Business

 

3.8 Kundenberatung, Angebot und Vertragsgestaltung

3.8.1 Auftragsgewinnungsprozess

3.8.2 Kundenstrukturen

3.8.3 Kundenanforderungen, Kundenansprüche

3.8.4 Bestandsaufnahme und Konzeption

 

3.8.5 Typische Verkaufsverhaltensmaßnahmen in Verkaufssituationen

3.8.6 Präsentation von Produkten und Dienstleistungen

3.8.7 Verkaufskalkulation

3.8.8 Angebotserstellung

3.8.9 Möglichkeiten der Finanzierung

3.8.10 Kauf-, Service- und Leasing-Verträge

3.8.11 Allgemeine Geschäftsbedingungen

3.8.12 Fakturierung

3.8.13 Zahlungsvorgänge

3.8.14 Mahnwesen

 

3.9 Beschaffung von Fremdleistungen, Beschaffungsmarketing

3.9.2 Beschaffungsprozesse

3.9.3 Beschaffungsentscheidungen

3.9.4 Beschaffungsstrategien

3.9.5 Bedarfsermittlung

3.9.6 Bezugsquellen

3.9.7 Anfragen

3.9.8 Lieferantenbewertung, Angebotsvergleiche

3.9.9 Bestellung

3.9.10 Bestandsoptimierung in der Lagerhaltung

Inhaltlicher Ablauf LF 07 NetITs

Inhaltlicher Ablauf LF 07  NetITs  – Vernetzte IT-Systeme

 

Unterscheidungsmerkmale von Netzen

Räumliche Ausdehnung

LAN/WLAN

Netzwerktopologien

Physikalische und Logische Topologien, Bus/Ring/Stern

Funktionssymmetrie

Serverzentrierter Ansatz / Peer to Peer nach Daten und Signalen

 

Komponenten eines Netzwerkes

Passive Netzkomponenten

Netzwerkdosen / Patchpanels …

Kabel (Kategorien) Kupfer, LWL

Aktive Netzkomponenten

Repeater / Hubs / Switches / Bridges

 

Strukturierte Verkabelung

Primär / Sekundär / Tertiärbereiche

 

Schichtenmodell

OSI Referenzmodell und praktikable Netzwerkmodelle (DOD)

 

Kommunikationsprotokolle

Transportsysteme

NetBEUI, IPX/SPX, TCP/IP

TCP/IP

Ports / TCP / UDT

RFC Dokumente

Netzwerkadressierung IPv4

Uni- / Multi- / Broadcast

IPv6

Bildung von Netzen,

Private Netzadressbereiche

Bildung von Sub- und Supernetzen

IP / ICMP Protokolle

IP Protokoll Frame/MTV/ICMP

 

Routing

statisches und dynamisches Routing

Statisches Prinzip / Tabellen, Beispiele Routing, Konfigurationen

Dynamisches  IGP, Metrik, Exterior Gateway Protokoll

Multicasting IGMP

ARP Adress Resolution Protocoll

Unterschiede in IPv4 / IPv6, Schreibweise

Netz / Hosteil

Adressierung und Migration

 

Protokolle der Transportschicht

Portnummern

Klassifizierung der Sockets

Kommunikation mit UDP

Kommunikation mit TCP

TCP Header

Verbindungsaufbau im Detail

Übertragungsphase Sync + Ack Flags

Network Adress Translation

Port Adress Translation

NAT / PAT

UDP àTCP à SCTP

Verwendung VoIP

 

DNS im Internet

Top Level Domains

Domainauflösung

DENIC/NIC

HTTP + FTP Protokoll

Request und Response

Methoden

SMTP / POP3 / IMAP4 Protokoll

 

Telnet und Remote Systeme

Network File System – NFS

 

Das 802 Referenzmodell

LAN/WLAN

Unterteilung der OSI Schicht 2

LLC Teilschicht

Aufbau der IMAC Adressen

CSMA/CD

CSMA/CA

VLAN Techniken

Rahmentypen

Token Ring + FDDI

 

 

 

 

WLAN / Funknetze

Standards 802.3 a-n

WiFi,QoS, Basic Service Set,

Access Point

WLAN Sicherheit (WEP/WPA2)

WLAN Hardware

WLAN Hotspot

RADIUS Authentifizierung, Billing, Roaming

andere Funknetze 802.15 Bluetooth

Wimax

Planung in andwendungsorientierten Schichten

Planung in transportorientierten Schichten

 

Grundlagen Administration

Störungsanalyse und Beseitigung

Datensicherung

Updates

Datenschutz und Datensicherheit

Sicherheit im Netzwerk

Firewalls / VPN / Verschlüsselung

Netzwerkbetriebssysteme

Windows Familie

LINUX

(intensiviert und weiter LF 10 Betreute IT-Systeme)

Inhaltlicher Ablauf LF 06 EBAS

Inhaltlicher Ablauf  LF 6 EBAS

Block Grundlagen:

Was sind überhaupt Daten, Was sind Programme? Welche Arten von Programmen gibt es?

Softwarequalität und Softwarewartung

„Software-Projekt(-entwicklungs)methoden“

„Softwaredokumentation“

„Programmablaufpläne & Datenflusspläne“

Struktogramme, Vorteile gegenüber PAP

„Zahlensysteme – Bits & Bytes“

„Programmierung – Grundlegende Sprachelemente“

 

Block Grundlagen HTML/PHP, optional erweitert:

HTML (XHTML)

Tabellen (barrierefrei)

Formulare (barrierefrei)

HTML (XHTML) + CSS

Einbinden an HTML-Elementen

Auslagern in CSS-Datei, Layertechnologie, Block- und Inlineelemente

 

PHP

Einstieg in PHP, Abklären der Systemvoraussetzungen;

echo, print, Variablen Ein- und Ausgabe

Auslesen von Deklarationstypen (gettype); Erstellen von Konstanten;

If, if-else, verschachtelte if-Anweisungen, Anwenden von arithmetischen Operatoren

Anwenden von Logischen Operatoren, switch-case-Anweisungen

Schleifen (while, do-while, for)

Arrays (eindimensional, assoziativ)

mehrdimensionale Arrays

Funktionen;

lokale, globale Variablen

Daten aus Formularen übergeben

Zeichenkettenfunktionen, Datums- und Zeitfunktionen

Dateizugriff; Rechnen und Verarbeiten

Sessions & Cookies

MYSQL Erstellen von Tabellen mit phpmyadmin,

Tabellenzugriff mit PHP

Klassen und Objekte

Konstruktoren und Destruktoren

Klonen, Vererben

Error-Handling; Exception-Handling

Reguläre Ausdrücke

 

JavaScript

Sprachelemente

Kontrollstrukturen; Schleifen

JS-Objektmodell

Eigenes komplexes Webseitenprojekt bearbeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Block: Excel VBA

kurze Übersicht nach Rahmenlehrplan

 

Block: C# / UML

Grundlagen C#/.NET Framework

Einführung Visual Studio 2010 Express

C# Syntax, Kommentare

Variablen und Datentypen

Ein- und Ausgabe

Operatoren

Datenfelder

Zeichenketten

Verzweigungen

Kontrollstrukturen

Grundlagen OOP

Klassen, Objekte

Zugriffsmodifizierer

Methoden

Referenz und Werttypen

Parameterübergabe

Rückgabewerte

Konstruktor/Destruktor

OOP Wiederholung

Vererbung

OOP Wiederholung

Vererbung

Polymorphie

Interfaces

Fehlerbehandlung

GUI / Windows Forms

Dateien und Streams

Praxisübung

UML Grundlagen

Grundelemente der UML

Diagrammtypen

Software DIA

Klassendiagramm

Klassendiagramm

Use Case Diagramm

UML Praxis

 

 

 

 

 

Block: Datenbanken / SQL

Datenbanken Einführung:

Grundlagen u. Begriffe

Datenbankmodelle

Relationale Datenbanken – Terminologie

Datenintegrität u. Konsistenz

Integritätsbedingungen

Schlüssel

Normalisierung bis 3.NF

Entity-Relationship-Modell

Entitäten, Attribute, Beziehungstypen,

Kardinalität, Notationen

Datensicherheit

Mit einem RDBMS über SQL kommunizieren

SQL Sprachelemente, Kategorien

Transaktionen Grundlagen

Abfragesprache SQL mit Oracle®:

Daten mit der SQL-Anweisung SELECT abrufen

Daten einschränken und sortieren

Ausgabe mit Single Row-Funktionen anpassen

Berichte mit aggregierten Daten mit Hilfe von Gruppenfunktionen erstellen

Daten aus mehreren Tabellen anzeigen

Unterabfragen in Abfragen verwenden

Mengenoperatoren verwenden

Daten mit DML-Anweisungen bearbeiten